Zurzeit wird in Europa eine lebhafte Diskussion zum Thema Prostitution geführt. Frankreich hat nach dem Vorbild von Schweden ein Gesetz, das käuflichen Sex verbietet, eingeführt. Dabei sollen Kunden von Prostituierten mit Geldstrafen abgeschreckt werden. Frankreich handelt dabei nach dem schwedischen Modell. In dem skandinavischen Land ist Prostitution gesetzlich seit 1999 verboten. In den Niederlanden wiederum ist Sexarbeit völlig legal. Dabei ergaben sich für das Land aber Nachteile wie die Zunahme von Frauenhandel und Kriminalität.
Betrachten wir das Ganze einmal aus männlicher Sicht. Was würde es für einen Mann bedeuten, wenn das „käufliche Ventil Prostitution“ verboten werden würde? Der natürliche Drang nach Sex würde nicht verschwinden, sondern sich einfach in den „Untergrund“ verlagern. Auch in Staaten mit Prostitutionsverbot bestehen weiterhin Möglichkeiten der „käuflichen Liebe“ … nur eben versteckter. Aber es geht mir hier nicht um die moralische Komponente von Prostitution – verbunden mit allen beschämenden Bereichen wie Menschenhandel oder sklavenähnlicher Zwangsarbeit.

Es geht mir um die einfache Frage: Wie wichtig ist Sex für einen Mann?

Ich hätte wahrscheinlich die ganzen Inhalte auch vorsichtiger ausdrücken können, aber ich schätze, dass Sie die Wahrheit hören wollen. Die anderen „weichgekochten Halbwahrheiten“ können Sie schließlich auch in diversen Frauenzeitschriften lesen. Sexuelles Verlangen, Wünsche und Fantasien sind tief im Herzen und im Körper jedes Mannes verankert. Die sexuelle Energie ist das, was uns antreibt. Das, was uns den Tag überstehen lässt und auch das, was uns beflügelt großartige Leistungen zu vollbringen.
Sex erfüllt unser ganzes, männliches Wesen. Sex ist unsere Hauptantriebskraft. Wenn ich hier von Sex spreche, dann meine ich nicht nur die körperliche Lustbefriedigung. Das ist ein Teil davon. Aber Sex ist für uns Männer viel mehr als das. Es ist die Energie, die nach außen drängt. Diese Energie macht einen großen Teil unseres männlichen Wesens aus. Ohne diese sexuelle Kraft wären wir keine Männer. Und ich glaube auch nicht, dass Sie uns ohne diese Energie haben wollen.

Jeder Mann den Sie kennen, ist sexbesessen.

Ausnahmslos jeder. Ihr Ehemann, Ihr Partner, Ihr Bruder, Ihr Freund, Ihr Arzt, Ihr Pfarrer, Ihr Zeitungsausträger, der Kellner im Café, Ihr Bürgermeister und auch Justin Bieber. Alle sexbesessen. Ich weiß das, denn ich bin auch ein Mann und das seit über 40 Jahren. Alle Männer werden von einer ganz bestimmten Kraft getrieben. Und diese Kraft ist nicht die Liebe, auch wenn sie mit dem Buchstaben L beginnt. Es ist die pure Lust. Lust, Verlangen und die Suche nach Befriedigung. Das ist es, was uns Männer antreibt.

Ob sich diese Suche nach Befriedigung auf der körperlichen Ebene ausdrückt oder auf einer psychologisch-geistigen, ist natürlich eine andere Frage. Ja, es gibt Männer, die diese Energien wirklich nützlich kanalisieren können. Allen Männern gelingt das hin und wieder einmal. Dauerhaft schafft das höchstens ein Prozent aller Männer. Von diesem einem Prozent werde ich hier aber nicht sprechen. Ich erzähle Ihnen hier von der Mehrheit aller Männer. Und die Mehrheit der Männer fühlt sich wie ein Vulkan vor dem Ausbruch. Es kostet uns enorm viel Kraft, dieses sexuelle Verlangen im Zaum zu halten.

Und ja, sehr oft schämen wir uns dafür. Wir verstehen selbst nicht, warum uns diese Lust so dominieren kann. Dieser Druck unter dem wir Männer ständig stehen ist erschreckend und gleichzeitig wundervoll erfrischend. Vor einigen Jahren habe ich eine Studie erwähnt, die besagt, dass nur ca. 35% aller Frauen die sexuellen Wünsche ihrer Partner erfüllen. Nach meinen heutigen Erfahrungen aus vielen Coachings, Gesprächen und nach den Ergebnissen meiner Umfrage, kann ich Ihnen eins versichern: Diese Zahl ist deutlich zu hoch gegriffen. Viel zu hoch. Männer sind vielleicht zufrieden, einigermaßen zufrieden. Das aber auch nur, weil alle Männer sich regelmäßig selbstbefriedigen. Aber zufrieden zu sein, bedeutet nicht ein erfülltes Sexualleben zu führen. Ich behaupte: Weniger als 10% aller Männer haben ein erfülltes Sexualleben. Der Grund dafür ist – wie in dem Report erwähnt – derselbe geblieben:

Der Großteil aller Frauen hat keine Ahnung von den sexuellen Bedürfnissen und Fantasien der Männer.

In einer Email-Umfrage habe ich Männern folgende Frage gestellt: „Was sollten Frauen über Männer wissen?“ Und wahrscheinlich werden Sie es sich schon denken können, ca. zwei Drittel aller Antworten hatten mit Sex zu tun. Es waren Dinge dabei, die die meisten Männer niemals in Gegenwart einer Frau sagen würden. Was glauben Sie, bedeutet Sex für einen Mann? Oder beginnen wir anders. Was bedeutet Sex für Sie als Frau?

Einige Frauen, denen ich diese Frage in meinen Beratungen gestellt habe, haben geantwortet, dass es beim Sex um die gefühlsmäßige Verbindung zum Partner geht. Sich ihm nahe zu fühlen. Andere sagen, es geht um das körperliche Vergnügen und Erfüllung. Es geht um diese Energie, die langsam im Körper aufsteigt und ihn ganz erfüllt, bis es zur Explosion kommt, zum Höhepunkt. Auch wenn Männer manchmal zu dieser emotionalen Verbindung fähig sind – nach dem Sex zumindest – und auch wenn Männer manchmal echtes, körperliches Vergnügen und Erfüllung empfinden, in der Mehrheit der Fälle geht es nicht darum.

Sex körperlich zu genießen und dadurch eine tiefe Erfüllung zu erreichen, ist den meisten Männern ganz selten möglich.

Der Orgasmus bietet keine Erfüllung. Jeder Mann schafft es in 2 Minuten zum Höhepunkt. Das ist eine kurzfristige Erleichterung. Sex bedeutet für den Mann weder eine gefühlsmäßige Verbindung, noch echtes, körperliches Vergnügen … meistens. Schockiert Sie das? Worum geht es beim Sex für Männer also dann? Gute Frage … in meinem Webinar “Männer & Sex” bin ich u.a. genau dieser Frage nachgegangen.

Als Frau ist es ganz wichtig zu verstehen, dass Männer ein tiefes Bedürfnis nach Sex haben. Leider haben die meisten Frauen wenig Verständnis dafür, wie sehr wir Sex brauchen. Um glücklich im Leben zu sein, braucht ein Mann Sex. Natürlich brauchen auch Frauen Sex. Aber wie schon gesagt, werden Männer von diesem Bedürfnis viel stärker kontrolliert und getrieben.

Für die meisten Frauen sind Gefühle eine Voraussetzung dafür Sex haben zu können. Für Männer ist es umgekehrt. Männer benötigen Sex um tiefe Gefühle überhaupt empfinden zu können. Frauen machen sich leider sehr oft über diesen männlichen Drang nach Sex lustig. Sie können das nicht nachempfinden und verstehen deswegen nicht, wie sehr Sex unser Leben kontrolliert. Und dieses Unverständnis führt zu einem weiteren Punkt. Vielleicht werden Sie es nicht glauben, aber viele Männer schämen sich tatsächlich für ihr starkes, sexuelles Verlangen. Aber wundert Sie das? Ständig hören wir Witze über die Sexbesessenheit der Männer. Wir werden mit Tieren verglichen. Und alle Frauen denken, wir hätten nichts anderes als Sex im Kopf.

Sie fragen sich jetzt: Aber hat er nicht eben genau das gesagt? Er hat doch gesagt, Männer sind sexbesessen. Was ich gesagt habe ist, dass Männer von ihrer sexuellen Kraft getrieben werden. Diese sexuelle Energie ist die Wurzel unserer körperlichen Lebenskraft. Diese Energie drängt bei uns Männern viel stärker nach außen, als bei Frauen. Wir müssen diese Energie zurückhalten. Und das ist anstrengend. Wir können nicht herumlaufen, und jede attraktive Frau, die wir sehen, in unser Bett zerren. Auch wenn wir manchmal davon träumen. Wir tun es natürlich nicht. Aber es ist anstrengend diese Energie zurückzuhalten. Das ist ein Grund, warum sich jeder Mann selbstbefriedigt. Es ist ein Ventil. Ohne Selbstbefriedigung würden wir früher oder später explodieren. Ohne sexuelle Erleichterung werden wir aggressiv und gewalttätig.

Männer sind viel größere Sklaven der sexuellen Energie als Frauen.

Was würde also passieren, wenn es keine „käufliche Liebe“ mehr geben würde? Was meinen Sie …?

Foto: Image courtesy of Pixomar / FreeDigitalPhotos.net