Sie hat es schon wieder getan. Dabei hat sie es nur gut gemeint.

Wir unterhalten uns erst seit 2 Minuten und sie hat gezählte 6 Mal dieses eine Wort verwendet. Ich versuche gelassen zu bleiben und ruhig zu antworten, aber es gelingt mir einfach nicht.

Ich kann dieses eine Wort nicht mehr aushalten !!!

Die Macht des EINEN Wortes

Für Gespräche im Paar gibt es unzählige Anleitungen. Die Kern-Botschaft dabei ist: Lernt besser zu kommunizieren, dann wird sich auch eure Partnerschaft verbessern.

Das ist in vielen Fällen – wie z.b. bei der Konfliktbewältigung – glatter Bullshit.
(Lies dazu DIESEN Artikel).

Aber heute möchte ich im Grunde nur über EIN Wort reden. Ein kleines Wort mit 3 Buchstaben, das in keinem einzigen Kommunikationsratgeber erwähnt wird, den ich in meinem Leben gelesen habe.

Und ich habe viel gelesen. Mein Bücherregal wird bereits vom Stadtbauamt als „einsturzgefährdet“ klassifiziert. Nirgends wird dieses eine Wort erwähnt.

Dieses eine Wort ist unscheinbar, verkleidet sich gern als gut gemeinter Ratschlag und wird dabei nicht einmal absichtlich verwendet.

Es gehört – zumindest in der deutschen Sprache – anscheinend zur verbalen Grundausstattung des Menschen. Vor allem der weiblichen …

Statistisch betrachtet verwenden Frauen dieses eine Wort ungefähr 5x häufiger in der Kommunikation als Männer. Und bevor mich jetzt die Puristen nach den Quellen für diese Statistik fragen … diese beruht auf meinen männlichen (= genetisch-hormonell bedingten, subjektiven) Beobachtungen.

Dieses eine Wort ist … Trommelwirbel … NUR.

Ist dir dieses Wort „nur“ schon mal aufgefallen? Wenn du ein Mann bist … ganz sicher.

Du kennst bestimmt diese typischen Phrasen:

„Ich mein´ ja nur …“
„Ich wollte nur sagen, dass …“
„Warum fragst du? Nur so.“
„Mach´ nur, wie du willst …“

Das Heimtückische an diesem Wort ist es, dass es in vielen verschiedenen Maskeraden daherkommt und damit die wahre Botschaft verschleiert.

Wahrscheinlich ist das der Grund, warum Frauen das Wort „nur“ häufiger verwenden. Männer sind in ihrer Wortwahl meist klarer (und auch oft verletzender).

NUR ein Wort

Das Wort „nur“ kommt sehr oft in der deutschen Sprache vor. Nach dem Wortschatzlexikon der Universität Leipzig steht das Wort an Position 50 der häufigsten Wörter.

Platz 50 für das Wort „nur“ !!!
Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen. Das ist für diese drei kleinen Buchstaben eine tolle Leistung. Es verweist damit Wörter wie „oder, aber und vor“ auf die hinteren Plätze (Platz 1 bis 3 werden übrigens von „der, die, und“ belegt).

Diese 50 häufigsten Wörter decken übrigens bei Grundschülern bereits über 25% der (geschriebenen) Texte ab. Wer sie beherrscht, kann also schon ein Viertel des Wortschatzes richtig schreiben.

Und „nur“ gehört dazu.

Was WIRKLICH dahintersteckt

„Nur“ ist schwer einzuschätzen. Es lässt sich nicht direkt einer Wortart zuordnen. Die Bedeutung ist ganz einfach vom Zusammenhang abhängig. Es kommt also NUR auf den Kontext an.

Hier einige Beispiele der subtilen Verwendungsmöglichkeiten des Wortes „nur“ … und was WIRKLICH dahintersteckt.

Beispiel 1:  „Ich mein´ ja nur …“ oder „Ich wollte nur sagen, dass …“

Brrrr … das sind ganz gemeine Formulierungen. In solchen Aussagesätzen soll das miese, fiese Wörtchen „nur“ eine Art von Beruhigung ausdrücken. Eine vermeintliche Beruhigung zumindest.

In Wirklichkeit ist diese Aussage weder beruhigend noch belanglos, sondern transportiert eine ganz bestimmte Nachdrücklichkeit. Eine Aufforderung. Einen Wunsch, den zu missachten schlimme Folgen (für den Mann) nach sich ziehen könnte.

Also unbedingte Vorsicht, wenn eine Frau „nur“ einen guten Ratschlag gibt und „nur sagen will, dass…“. In dieser Situation haben sich schon viele die Finger verbrannt, weil es ja „nur“ ein einfacher, gut gemeinter Rat war.

Mein Tipp: Keinesfalls ignorieren, sondern das Werkzeug des „Paraphrasierens“ anwenden.
Das klingt zwar hoch intellektuell, bedeutet aber nichts anderes, als den guten Ratschlag mit eigenen Worten zu wiederholen … so einfach ist das.

Klappt das immer? Schön wärs. Aber immer noch besser als das Gesagte unter den Tisch fallen zu lassen.

Beispiel 2: „Warum fragst du? Nur so.“

Niemand will etwas „nur so“ wissen, schon gar keine Frau.

Versuche mal diese Antwort:
Kurzform: „Na dann …“ (und schweige)
Langform: „Wenn es nur so ist, brauche ich dir auch keine Antwort zu geben“

Aber ehrlich … das wäre dein Todesurteil.

Hinter diesem „nur so“ verstecken sich eine Vielzahl von Botschaften:

Ich habe keine Lust mich zu rechtfertigen.
Ich will nicht neugierig erscheinen.
Ich habe eine viel bessere Idee.
Ist dir klar, dass das völliger Unsinn ist?

Und … und … und …

Also: Am besten du beantwortest einfach die Frage. Du ersparst dir damit eine Menge Ärger.

Beispiel 3: „Mach´ nur, wie du willst …“

Das ist der Oberhammer.

Das „nur“ drückt hier eine Verstärkung deiner Entscheidung aus. Vordergründig …
Wenn du diese Formulierung hörst, sollten bei dir alle Alarmglocken schrillen. Diese zu ignorieren, wäre mehr als dein Todesurteil.

Du würdest damit dermaßen viel negatives Karma auf dich laden, um für Äonen im Fegefeuer zu schmoren. Um danach irgendwann als armseliger Bandwurm im Darm einer Kanalratte wiedergeboren zu werden.

Sie sagt: „Mach´ nur, wie du willst …“
Sie meint: „Wenn du das wirklich tust, wirst du dafür zahlen“.

Überlege dir in so einem Fall gut, ob du wirklich deinen Willen durchsetzen möchtest. Bist du bereit die (furchtbaren) Konsequenzen zu tragen?

Tipp: Bitte sofort und ohne Zögern um Hilfe und Unterstützung. Gib zu, dass du deine Entscheidung nicht gut genug durchdacht hast und offen für bessere Vorschläge bist.

Puuhh … und ich hoffe du bringst das authentisch rüber …

Fazit

Du hast es vielleicht schon zwischen den Zeilen gelesen. Ich mag das Wort „nur“ nicht besonders. Es verschleiert, verharmlost und kommt nicht ehrlich daher.

Ich halte es in den meisten Fällen für eine Lüge. Punkt.

Am besten wir streichen es in 90% aller Fälle aus unserem Wortschatz. Mit den restlichen 10% können wir Männer gut leben. Dann fällt es eben von Platz 50 auf Platz 550 zurück. Soll uns recht sein.

Außerdem … war doch alles nur Spaß, oder?

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es vielleicht ein anderes Wort oder eine Phrase, die dich in Gesprächen zur Weißglut treibt? Schreib mir!